Ich lebe nackt

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Ich lebe nacktEinige finden es abartig, andere geil. Das ist mir tatsächlich passiert, vor über 40 Jahren.Ich lebe nacktIch lebe seit da. 40 Jahren nackt. Ich bin ich dazu gekommen, durch die Mutter meines Freundes Tom. Wir sassen in seinem Zimmer, und spielten Karten, als sie nackt ins Zimmer kam. Da sah ich das erste mal in natura, (?) eine nackte, (fremde), Frau, und meinte zu Tom, das sie sich jetzt für die Sauna fertig machen würde, und es spät wird. Ich war sofort fasziniert von ihr, musterte sie von oben, bis unten. Wir waren damals 16, und völlig unerfahren. Aber das hatte mich so begeistert, so elektrifiziert. Ich fragte meinen Freund, ob das normal ist, das sie nackt zu ihm ins Zimmer kommt. Darauf er, das alle in der Familie eigentlich den ganzen Tag nackt sind, und mein Freund nur Sachen anhat, wenn Freunde zu Besuch kommen. Da hab ich ihn gefragt, (und insgeheim wollte ich ihn schon immer mal nackt sehen, seinen Schwanz), ob wir uns denn nicht auch lieber ausziehen wollen. Ich hatte den Satz noch gar nicht zu Ende, da stand er auch schon splitternackt vor mir. Nun musste ich auch blank ziehen. Natürlich bekam ich eine Erektion, aber er meinte nur, das gibt sich bald. Dann ging er in den Flur, und rief, “er ist nackt”, und darauf hin kam die ganze Familie. Ich habe nie wieder einen so roten Kopf bekommen, wie an diesem Tag. Seine Geschwister und seine Eltern standen plötzlich im Zimmer, und wir alle sagten nichts, sondern besahen uns nur.Seit dem Tag war ich “Stammgast” bei der Familie. Und ich durfte sogar mit in den Urlaub fahren. Natürlich Fkk.Urlaub in Kroatien mit Familie XVor den Sommerferien fragt mich mein Freund, ob ich nicht Lust hätte, mit ihm und seiner Familie mit in den Urlaub nach Kroatien fahren möchte.„Geht denn das? Und was sagen deine Eltern und Geschwister dazu?“, wollte ich von ihm wissen.Deswegen frage ich ja. Meine Eltern wollten wissen, ob du Lust hast, mit zu kommen. Oder hast du schon was anderes vor? Ich würde mich freuen, sagte er.Die Anreise:Am ersten Tag der Sommerferien wollten wir los. Da waren seine Eltern, seine jüngere Schwester Nicki, eigentlich Nicole, 14 J. alt, damals wusste ich noch nicht viel über Körbchengröße, und heute würde ich sagen 70A, und Bine, Sabine, 15, 75B. Eigentlich nichts ungewöhnlich, bis auf alle nackt und unbehaart waren, und das Auto und den Anhänger beluden. Hallo, Kay. Du kannst dich schon mal ausziehen, sagte sein Vater, und pack deine Sachen nach hinten in den Wagen.!?!Aber wir wollen doch gleich los, sagte ich zu ihm.Wir fahren grundsätzlich nackt. Aber du musst nicht, wenn du nicht willst.Die beiden Mädchen und die Mutter grinsten mich an.Oh man, das kann ja was werden, dachte ich so bei mir. Also zog ich mich aus, und wie sollte es anders sein, ich bekam wieder einen steifen. Die Sitzordnung würde geregelt. Mutter & Vater vorne, Tom & Nicki in der Mitte, Bine & ich hinten.Da der Wagen hinten getönte Scheiben hatte, brauchte ich mir keine Sorgen zu machen, man könnte mich, (uns), nackt im Auto sehen. Nur vorne waren sie nicht ankara escort getönt.Ich war froh, hinten zu sitzen.Obwohl wir Platz genug hatten, kuschelte sich Bine ganz dicht an mich ran. Das blieb natürlich nicht ohne Folgen, zumal sie ihren Arm auf meinem Bein zu liegen hatte. Plötzlich lehnte sie ihren Kopf an meine Schulter, und hatte die Augen geschlossen.Na, schläft sie schon, wollte Tom von mir wissen.Ja, sagte ich, ich glaub sie ist gerade eingeschlafen. Das ist immer so, sagte Tom. Sobald sie im Auto sitzt, wird sie müde und schläft ein. Aber auch Nicki lehnte sich an Tom’s Schulter an. Und Nicki schläft auch?, fragte ich ihn. Fast, antwortete er mir. Mein kleiner hatte sich endlich beruhigt, als in einer langen Kurve Bines Hand in meinen Schohs fiel, und genau auf meinem Schwanz zu liegen kam. Kaum berührte sie ihn, wuchs er schnell zur gewohnten größe heran. Aber ihre Hand bewegte sich nicht.Puh, dachte ich. Ihr Vater sah mich des öfteren im Rückspiegel an, und grinste.Kurz drehte sich Tom um, und sah die Hand seiner Schwester an meinem steifen. Dann sah er mich an, und grinste ebenfalls. Was sollte das denn jetzt wieder bedeuten, dachte ich so bei mir.Bine würde kurz wach, und sagte, rutsch mal in die Ecke, dann kann ich mich ausstrecken.Ich schnallte mich kurz ab, erhob mich, so gut es ging, um mich in die Ecke zu setzen. Dabei sah ich, wie Günther seine Hand bei Annette hatte, und sie bei Günther. Nicht Händchen haltend, sondern noch weiter. Dabei bewegte sich ihr Arm rauf und runter. Annette hatte eine tolle Brust. Nicht hängend, sondern die einer jungen Frau. Heute schätze ich ihn auf 80B. Das gibt’s doch nicht, dachte ich so bei mir, die wichst ihn. Mein kleiner würde noch härter. Günther sah mich im Spiegel an. Ich hatte wohl ein Fragezeichen auf der Stirn. Dann lächelte er.Bine hatte sich nun ganz augesreckt, ihr Kopf und ihre rechte Hand lagen auf meinem Oberschenkel. Wir hatten mittlerweile die Grenze passiert, und die Strassen wurden schlechter. Bine’s Hand rutschte immer weiter Richtung meines Schwanzes. Plötzlich umklammerte sie ihn, und durch die ruckelei fühlte es sich so an, als würde sie ihn wichsen. Lange würde ich das nicht aushalten, denn so langsam stieg mein Saft hinauf. Ich wusste nicht, wie mir geschah, aber ich konnte mich nicht zurückhalten. Bine bekam das wohl mit, und schnell drehte sie ihren Kopf, und stülpte ihre Lippen über meine Wurzel. Dann jagte ich ihr auch schon meine Soße tief in den Rachen. Sie schluckte alles, ließ keinen Tropfen daneben gehen. Sie hob den Kopf, sah mir fest in die Augen, lächelte und meinte: schmeckt gut, dein Saft.Und ich saß die ganze Zeit teilnahmslos da, und überlegte: hatte ich jetzt Sex mit ner 15jährigen?Was macht ihr da hinten, fragte ihr Vater.Ich hab ihn gewixt, und seine Sahne als erste probiert, antwortete sie ihm. Na, dann ist’s ja gut. Aber konntest du nicht warten, bis wir da sind?Damit Mama wieder die erste ist, fragte sie zurück.Ich verstand nur „Bahnhof“Dann hörte ich ein stöhnen von der Bank vor uns. Neugierig sah ich über die Lehne. Tom leckte die Fotze seiner kleinen Schwester. Ihre Schamlippen waren schon ganz geschwollen und knallrot. Dann drückte er sich ein wenig nach oben, und sie rutschte etwas herunter, so das sein steifer Schwanz nun genau vor ihrer Grotte lag. Sie nahm den Schwanz in die Hand, strich ein paar mal durch ihre Fut, hielt ihn genau vor’s Loch und er stieß einmal kräftig zu. Bis zum Anschlag war er nun in ihr, und sie schrie kurz auf.Tom fickte nun seine 14 jährige Schwester.Alter, was geht denn hier ab, fragte ich in den Raum.Da sagte Bine, wir schlafen alle miteinander. Schon seit zwei Jahren. Dabei legte sie wieder ihre Hand um meinen Schaft.Aber wir brauchten noch einen dritten Schwanz, und da du uns am besten gefallen hattest, baten wir Tom, dich mal mit zu bringen.Hat er dir nichts erzählt?, fragte sie mich.Tom und Nicki stöhnten immer lauter. Immer wieder sah ich seinen Arsch hoch kommen, um anschliessend wieder zu verschwinden.Nein, hat er nicht, antwortete ich ihr.Während ich die vor mir fickenden Geschwister beobachtete, wuchs mein Schwanz schon wieder zur vollen Größe heran. Dann schrien die beiden laut auf, und Tom jagte seinen Samen tief in die kleine Muschi seiner Schwester.Komm, setz dich in die Mitte, jetzt will ich dich reiten, sagte Bine. Dann meldete sich ihr Vater: lass noch was für deine Mutter übrig, die will auch mal.Ich saß noch nicht richtig, das setzte sie sich auch schon über mich, dirigierte meinen steifen in ihre pitschnasse Fut. Es schmatze richtig, als ich in sie eindrang. Das erste mal, mit so einen kleinen, jungen, versauten Schlampe. Ich war im siebten Himmel. Wir fuhren durch einen Wald, als Günther den Wagen stoppte. Es war ein kleiner Rastplatz. Ein stück weiter saß noch eine Familie. Auch komplett nackt. Also dachte ich mir nichts dabei. Ich habe Hunger, sagte er zu seiner Frau. Bine stieg von mir runter, ohne, das ich in ihr gekommen war. Tom winkte mir zu, und wir drei Männer setzten uns nebeneinander auf die Bank. Da sah ich, wie Günther den Schwanz von Tom in die Hand nahm, und seine Vorhaut nach hinten zog. Dann sah er mich an, und er nahm meinen in die andere. Ich war völlig überrascht. Das ist eigentlich kein richtiger Fkk-Urlaub, sondern ein Fick-Urlaub, begann Günther mich einzuweisen. Wann immer du Lust hast, zu ficken, brauchst du nicht zu fragen, sondern tue es einfach. Egal mit wem, zu jeder Tages- und Nachtzeit. Wir sind eine kleine Gemeinde. Die jüngsten sind dreizehn Jahre alt, die ältesten so um die fünfzig bis sechzig. Wann immer eine Frau sich nach vorne bückt, hast du sie zu ficken, hast du deiinen Schwanz in sie zu schieben, egal ob sie hübsch ist, oder nicht. Wenn du das jetzt nicht möchtest, fahren wir natürlich an einen normalen Fkk-Strand.Dabei beobachtete ich Nicki, die sich genau neben mir bückte. Aus ihrem Loch rann noch das Sperma von Tom. Ich erhob mich, stellte mich hinter sie, und schob ihr meinen steifen schwanz mit einem Ruck in ihre Fotze. Da mein Schwanz etwas länger(21cmx5cm), war als der von Tom, schrie sie kurz auf.War wohl ein bisschen zu heftig, nehme ich an, denn ich stiess an ihre kleine, junge Gebärmutter.Nun stellte Annette sich neben sie, und bot mir ihre reife Pflaume an. Ihre Schamlippen waren schon leicht geöffnet und knallrot. Ich konnte nicht anders, zog meinen Schwanz aus Nicki, setzte bei ihrer Mutter an, und schob ihn genussvoll, cm für cm in sie hinein. Noch war ich nicht ganz in ihr, da sagte sie schon: stopp, nicht weiter, oh mein Gott, ist der dick und lang. Aber ich wollte mehr, ich wollte bis zum anschlag in sie hinein. Krampfhaft hielt sie sich am Tisch fest, und ich mich an ihrer Hüfte. Heute weiss ich, das ich bereits an ihrer Gebährmutter war, aber ich schob ihn langsam weiter. Sie japste tief nach Luft. Oh mein Gott, der zerreisst mich, Wahnsinn. Sie versuchte, mir auszuweichen, in dem sie ihr Becken nach vorne schob. Aber ich lies mich nicht beirren, und folgte ihr. Bis zur Tischkante, weiter ging es nicht. Nun war ich bis zum Schaft in ihr drin, und ohne das ich mich bewegte, schoss plötzlich mein Samen aus mir heraus, ganz tief in ihre Gebärmutter. Annette schrie laut auf, als ich in ihr ejakulierte. Oh mein Gott, wie kontest du ihn nur aufnehmen, fragte sie Bine, während ich noch in ihr steckte.Er war nicht ganz in mir, nur zur hälfte. Auch ich japste nach Luft. Und als ich meinen Schwanz raus zog, floss kein Sperma mit hinaus, so tief hatte ich mich in ihr ergossen. Annette kniete auf dem Boden, sah mich mit einem zufriedenen lächeln an.Junge, junge, das war hart, sagte sie zu mir, hart, aber schönWar das antwort genug, fragte ich Günther.Die anderen packten schnell alle Sachen zusammen, während ich nur so dastand, und überlegte. Ich war bis vor ein paar Tagen noch nie so nackt, ausser beim duschen und baden, bis heute noch „jungfrau“, und machte nun einen Fick-Urlaub. Und die ganze Familie fickt seit Jahren zusammen. Ich sah Tom an, der sich dann zu mir gesellte. Du hättest ruhig mal was sagen können, sagte ich zu ihm.Was hätte ich sagen sollen, hallo Kay, hast du lust meine Mutter und meine Schwestern zu vögeln? Die finden dich nämlich geil?Ich lachte laut auf, so das die anderen sich umsahen. Nein, sagte ich zu ihm, so nicht, aber trotzdem…. du hast mich ganz schön verladen, und ich danke dir. „Dafür sind wir doch Freunde, oder? Und du kannst uns echt helfen. Nicht nur hier, auch zu hause. Mein Vater und ich haben zu hause ab und zu Probleme, immer alle drei glücklich zu machen. Die fordern uns nämlich jeden Tag. Aber eins muss dir klar sein. Du darfst NIEMALS, (das betonte er sehr deutlich), jemals was darüber erzählen. Meine Eltern, meine Geschwister, und ich würden sehr große Schwierigkeiten bekommen“.Die anderen hatten sich inzwischen zu uns gesellt, und hörten Tom genau zu. Dann sah ich jedem ins Gesicht. Ihr habt mein Wort, ich werden schweigen, wie ein Grab. Dabei hob ich meinen rechten Arm hoch, und den linken an mein Herz. „Ich schwöre bei Gott und allem, was mir heilig ist, niemals etwas von dem hier weiter zu geben“. Dann lächelten sie mir alle zu, und klopften mir auf die Schulter.Wir sind sehr stolz auf dich, sagte Günther zu mir.

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Leave a Reply

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir